Daten­ver­ar­bei­tung im Rah­men
von Bewer­bun­gen

Wir bie­ten Ihnen auf unse­rer Sei­te regel­mä­ßig die Gele­gen­heit, sich bei uns als Mitarbeiter(in) zu bewer­ben. Wir ver­ar­bei­ten Ihre Daten, die Sie uns im Zusam­men­hang mit Ihrer Bewer­bung zuge­sen­det haben, um Ihre Eig­nung für die Stel­le (oder ggf. ande­re offe­ne Posi­tio­nen in unse­rem Unter­neh­men) zu prü­fen und das Bewer­bungs­ver­fah­ren durch­zu­füh­ren. Rechts­grund­la­ge für die Ver­ar­bei­tung Ihrer per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten in die­sem Bewer­bungs­ver­fah­ren ist pri­mär § 26 BDSG in der ab dem 25.05.2018 gel­ten­den Fas­sung. Danach ist die Ver­ar­bei­tung der Daten zuläs­sig, die im Zusam­men­hang mit der Ent­schei­dung über die Begrün­dung eines Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­ses erfor­der­lich sind. Soll­ten die Daten nach Abschluss des Bewer­bungs­ver­fah­rens ggf. zur Rechts­ver­fol­gung erfor­der­lich sein, kann eine Daten­ver­ar­bei­tung auf Grund­la­ge von Art. 6 DSGVO, ins­be­son­de­re zur Wahr­neh­mung von berech­tig­ten Inter­es­sen nach Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO erfol­gen. Unser Inter­es­se besteht dann in der Gel­tend­ma­chung oder Abwehr von Ansprü­chen.
Daten von Bewer­be­rin­nen und Bewer­bern wer­den im Fal­le einer Absa­ge nach 3 Mona­ten gelöscht. Soll­ten Sie im Rah­men des Bewer­bungs­ver­fah­rens den Zuschlag für eine Stel­le erhal­ten haben, wer­den die Daten aus dem Bewer­ber­da­ten­sys­tem in unser Per­so­nal­in­for­ma­ti­ons­sys­tem über­führt.
Ihre Bewer­ber­da­ten wer­den nach Ein­gang Ihrer Bewer­bung von der Per­so­nal­ab­tei­lung gesich­tet. Geeig­ne­te Bewer­bun­gen wer­den dann intern an die Abtei­lungs­ver­ant­wort­li­chen für die jeweils offe­ne Posi­ti­on wei­ter­ge­lei­tet. Dann wird der wei­te­re Ablauf abge­stimmt. Im Unter­neh­men haben grund­sätz­lich nur die Per­so­nen Zugriff auf Ihre Daten, die dies für den ord­nungs­ge­mä­ßen Ablauf unse­res Bewer­bungs­ver­fah­rens benö­ti­gen.